Info zu Hatespeech/Hassrede im Internet - STOP! Hate Crime & Speech Austria NO HATE

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Reagieren

Facebook, Twitter, Instagram, Google, & Co.
Beschimpfungen, Erniedrigungen, Demütigungen, ja sogar die Androhung von Gewalt und Tod wegen der sexuellen Identität oder Orientierung eines Menschen sind in Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Google & Co heute leider keine Seltenheit mehr. Weiterführende Informationen über Hasspostings und sonstige strafbare Postings im Internet bekommst du hier.
Was kannst Du dagegen tun, wenn Du selbst von Hassreden (Hatespeech) im Internet betroffen bist?
Du kannst einerseits eine Meldung an den Betreiber der Online-Plattform machen. Zum Beispiel bei Facebook führt genau das aber oft nur zu mäßigem oder gar keinem Erfolg. Die dürftige Rückmeldung der SeitenbetreiberInnen lautet dann nur allzu oft: "Das Posting widerspricht nicht unseren allgemein gültigen Standards." Punkt. Das wars.

Eine Alternative bietet die "STOP! Hate Crime & Speech Austria" Kampagne.
Du kannst uns melden, was geschehen ist. Hier ist Deine Meldung zu Hass gegen Dich selbst oder andere LGBTIQ+ Personen anonym, sie wird ernst genommen und an verschiedene Stellen in Österreich und Europa weitergeleitet, damit die Gesetzgebungen in den Ländern aktiv werden und entsprechende Vorschriften und Gesetze erlassen, die Dich und Andere vor solchen Online-Hassreden in Zukunft besser schützen können! Mit Klick auf diesen Button kannst Du eine Meldung machen:



Welche rechtlichen Möglichkeiten Du darüber hinaus hast, einen konkreten Vorfall auch strafrechtlich in Österreich zu verfolgen, können Dir entweder die nächste Polizeidienststelle, Anwälte und RechtsvertreterInnen, Opferschutzorganisationen oder entsprechende Antidiskriminierungsstellen in den Bundesländern sagen.

Viele LGBTIQ+ Organisationen in Österreich sind Dir gerne behilflich, wenn es darum geht, mit jemandem über den Vorfall zu sprechen, Hilfestellungen zu bekommen oder Dich zu unterstützen! Eine Liste von LGBTIQ+ Organisationen findest Du hier.

Was kannst Du selbst in den Social Media Plattformen beitragen?
Lass Dich grundsätzlich auf keine Diskussionen im Internet ein. Wenn Dir ein_e User_in wiederkehrend Hass entgegen bringt, lösche ihn/sie aus Deiner Freundesliste und blockiere ihn/sie! Nimm User_innen jede Möglichkeit, Dich zu beschimpfen oder zu beleidigen.

Poste keine privaten Details öffentlich einsehbar und bedenke, dass das Internet nichts vergisst wenn Du etwas postest! Einmal gepostet ist dieser Inhalt nur sehr schwer oder gar nicht mehr aus dem Internet entfernbar. Lies dazu auch hier weiter: Gefahren in sozialen Netzwerken

Melde die Kommentare, Beleidigungen, Beschimpfungen, etc. stets an den/die Betreiber_innen der Online-Plattform, auch dann, wenn das nicht sofort eine Wirkung hat. Je mehr solche Meldungen an den/die Betreiber_innen ergehen, desto eher sind sie gedrängt, irgendwann verstärkt dagegen vorzugehen!

Tipp:
Wenn es Dir gelingt, dann bleibe so gut es geht humorvoll, auch wenn das manchmal sicherlich sehr schwierig ist. Humor ist sehr effizient, wenn es darum geht, Hassreden im Netz zu entschärfen. Du signalisierst damit: Mir kannst Du mit Deinem Gerede nicht viel anhaben! Der/Die Täter_innen lassen dann oft von selbst wieder davon ab, Dich mit ihrem Hass zu bombardieren.

Du willst nicht einfach still sein, Du willst kontern und gegen Hass im Internet etwas erwidern?
Als couragierter Mensch kannst Du auch versuchen, dem Hass im Internet etwas entgegen zu setzen. Wir brauchen couragierte Menschen, die nicht wegsehen und nicht still sind. Reagiere dabei aber niemals mit Hass auf Hass. Druck erzeugt Gegendruck. Je mehr Du dich auf den Hass der Anderen einlässt, umso mehr wird es HassrednerInnen anspornen, weiter zu machen. Überlege Dir gut, wann und vor allem was Du konterst, um auf Hass im Netz zu reagieren. Beispiele zur "Gegenrede" zu Hass im Internet findest Du (nach Themenbereichen geordnet) hier.
..MAKE LOVE GREAT AGAIN::

Ein Beispiel, wie Du aktiv gegen Hass und Hetze im Internet agieren kannst, siehst Du im Kampagnen-Video des Österreichischen No Hate Speech Komitees. Überlasse das Netz nicht Menschen, die andere beleidigen und erniedrigen oder abwerten, sondern solidarisiere dich mit den Opfern. Zeig, dass es dir nicht egal ist, wie mit anderen Menschen umgegangen wird!
Auf Anregung der Grünen Andersrum Österreich
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü