Unterstützer_innen - STOP! Hate Crime & Speech Austria NO HATE

Direkt zum Seiteninhalt
Die Initiative

Offizielle Botschafterin der Initiative




"
Hass und Gewalt gegen lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* oder queere Menschen dürfen keinen Platz in Österreich haben.
Ein friedliches und gewaltfreies Miteinander
muss unser Ziel sein.
Dafür stehe ich
und dafür trete ich ein.
"



Buchautor Prof. Dr. Udo Rauchfleisch
Klinischer Psychologie und Psychotherapeut



"Kein Mensch hat das Recht, sich in entwertender und aggressiver Weise gegenüber Menschen der LGBTIQ Community zu äussern und zu verhalten. Angesichts der erschreckenden Zahl von Gewaltverbrechen gegen LGBTIQ Personen braucht es heute mehr denn je Menschen mit Zivilcourage, die dem Hass, der sich in homophoben und transphoben Äusserungen zeigt, entgegentreten und sich für Akzeptanz und Wertschätzung aller Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Geschlechtsidentität und ihrer Geschlechtsmerkmale, einsetzen. Darum unterstütze ich „STOP! Hate Crime & Speech Austria“."

Alexander Van der Bellen
Bundespräsident der Republik Österreich



Ulrike Lunacek
Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments


Mario Lindner (SPÖ), Bundesratspräsident aD., Bundesrat der Republik Österreich


"Hass, Ausgrenzung und Diskriminierung im Internet und im echten Leben – kaum ein Thema hat den gesellschaftspolitischen Diskurs in den letzten Monaten so geprägt wie dieses. In Österreich und ganz Europa stehen NGO´s, Medien, Interessenvertretungen, politische Bewegungen und Regierungsorganisationen vor der Herausforderung, schnellstmöglich innovative Lösungen für dieses Phänomen zu finden.

Der Verein Vielfalt (Verein zur Unterstützung und Vernetzung von LGBTIQ+ und Regenbogenfamilien) leistet mit der Kampagne „Stop! Hate Crime & Speech Austria – Hass und Gewalt gegen lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intergeschlechtliche, queere oder andere Menschen haben in Österreich keinen Platz“ einen wesentlichen Beitrag, um dem Phänomen „Hate Crime & Hate Speech“ entgegenzuwirken.

Unsere verstorbene Nationalratspräsidentin Barbara Prammer hat einmal gesagt: „Wir alle haben uns immer wieder daran zu erinnern, dass Mut und Zivilcourage die Wirklichkeit zum Besseren verändern können.“

Nehmen wir uns das zu Herzen!

Leben wir Zivilcourage!
Leben wir #DigitaleCourage!"

Andreas Schieder
SPÖ-Klubobmann


"Diskriminierung beginnt in den Köpfen der Menschen. Solange gleichgeschlechtliche Paare Gewalt und Angst durch ihre Mitmenschen erfahren müssen, ist unser Kampf für Gleichstellung noch nicht abgeschlossen. Denn es geht dabei um Grund- und Menschenrechte für alle in Europa. Niemand sollte sich fürchten, seine Liebe zu zeigen. Niemand sollte deshalb Gewalt erfahren. Darum setze auch ich mich für ein diskriminierungsfreies Österreich und gleiche Rechte für LGBTI-Personen ein und unterstütze die Initiative „Stop! Hat Crime & Speech Austria“."

Gerald Loacker (NEOS)
Abg.z.NR und stv. Klubobmann



"In einer liberalen Gesellschaft ist das Nebeneinander und Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Weltanschauung und sexueller Orientierung völlig normal. Allerdings ist diese Normalität noch nicht in allen Köpfen angekommen. Unsere Lebensentwürfe, Wünsche und Ziele sind individuell völlig unterschiedlich. Diese Unterschiedlichkeit wechselseitig als Teil der persönlichen Freiheit und der Privatsphäre zu akzeptieren, ist die Voraussetzung für ein friedliches und gewaltfreies Miteinander, in dem jede und jeder seine persönlichen Lebensvorstellungen frei und individuell umsetzt. Daher unterstützte ich diese Initiative."

Thomas Lechleitner
Bundessprecher Gründe Andersrum



"Gemeinsam haben wir in den letzten Jahrzehnten viel erreicht. Die diskriminierungsfreie Gesellschaft ist jedoch noch nicht Realität. Damit wir dieses Ziel erreichen, dürfen wir uns nicht verstecken. Unsichtbarkeit schützt nicht, sie schadet uns. Stehen wir zu uns selbst und zueinander. Das bedeutet auch, Unrecht aufzuzeigen wo es geschieht, uns selbst und anderen. Genau das macht die Kampagne STOP! HATE CRIME & SPEECH AUSTRIA so wichtig."
...
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü